Şarkı Sözleri, Şarkı Sözü, Yerli Şarkı Sözleri, Lyrics

Yabancı Şarkı Sözleri Kategorisi

Bushido – Mephisto

[Intro]
Yeah

[Part 1]
Zwischen all dem Schmutz und dem Abschaum damals in Berlin
Gab es diesen Jung’n
Es war seine Vision und kein Tagtraum, er wollt’ es sich verdien’n
Und zwar aus gutem Grund
Seine Mutter war alleinerziehend, sein Bruder viel kleiner als er
Und genau deswegen mussten diese Scheine jetzt her
Doch sein Label wollte ihn nicht mehr bezahlen
Also blieb ihm keine Wahl
Er fragte auf der Straße verzweifelt nach Beistand
Es wurde zu ‘nem Wettlauf, der Junge vereinsamt
Die Schatten wurden größer und Lichtblicke rar
Der Raum wurde kalt, als Mephisto ihn sah
Er könnt’ es für ihn klär’n, darauf gab er ihm sein Wort
„Denk an deine Zukunft, du willst weg von diesem Ort
Mach dich auf die Reise, dreh dich nicht mehr um
Hör nicht mehr auf andere, frag nicht mehr, warum
Du kannst haben, was du willst, gib mir einfach die Befehle
Ich will nicht viel von dir, nur am Ende deine Seele“
Der Junge überlegte, zu wenig sprach dagegen
Heute weiß er, damals trat der Teufel in sein Leben
Vergessen war’n die Tränen, er fühlte sich geborgen
Auf einmal musste er sich um die Zukunft nicht mehr sorgen
Der neue Sound Electro, der Junge aus dem Ghetto
Er wurde zum Geschäftsmann, aus Brutto wurde Netto
In Deutschland herrschte Chaos, er machte sich zum Staatsfeind
Die Rolle seines Lebens – Joker, Dark Knight
Jeder wollt’ ihm nah sein, die Wörter wurden Gold
Blut, Schweiß und Trän’n, die Lawine kam ins Rollen
Die Seele war verkauft, der Junge stieg auf seinen Thron
Für viele ein Idol, doch seine Freiheit Illusion
Mephisto hatte Pläne, der König der Hyänen
Die Schlange, der Apfel im Garten von Eden
Die Kurve ging nach oben, die Wörter wurden Platin
Gewissensbisse gab’s nicht, wer Faxen machte, schlag ihn
Die Geister, die er rief, sie forderten Tribut
In den Köpfen diese Stimmen, an den Händen dieses Blut
Die Nächte wurden länger, am Himmel keine Sterne
Egal, wohin er kommt, überall verbrannte Erde
Alles kalkuliert, denn am Ende war’s kein Glück
Es ging von der Skyline zum Bordstein zurück
Das Jahr 2007, am Ku’damm mein Plakat
Das ganze Land begriff jetzt, der Junge war am Start
Rekorde fall’n und plötzlich war der Himmel seine Grenze
Ein Leben ohne Limit, bis der Typ kommt mit der Sense
Wie sagt man so schön, Hochmut kommt meistens vor dem Fall
Und irgendwie war’s Karma auf einmal überall
Diese Dinge, die passierten, seine Mutter wurde krank
Vergessen war’n die Preise, keine Freude, nur noch Angst
Mephisto kam’s gelegen, denn Not macht ein’n verletzlich
Er gab sein Bestes, „Hör mal, mein Junge, komm und setz dich
Du kannst auf mich vertrau’n, ich lieb’ dich wie ein Vater den Sohn
Gemeinsam machen wir jetzt Abermillion’n“
Er hörte, was er sagte, und tötete die Zweifel
Dem Teufel gegenüber, der Engel war zu leise
Mit jedem Tag verlor er sich selbst ein bisschen mehr
Denn nichts war so wie vorher, vergiftet war sein Herz
Betäubt und ohne Rücksicht, verzweifelt auf der Suche
Nicht leicht zu unterscheiden, das Böse von dem Guten
Er opferte fast alles fürs schnelle Leben, asap
Kettensägen Massaker, Heavy Metal Payback
Glaub mir, Zeiten ändern sich und plötzlich auch Mephisto
Verlockend war das Rampenlicht und langsam wurd’ er schizo
Er wollte eine Bühne, seine Fratze auf der Leinwand
Riss die Zügel an sich, akzeptierte keinen Einwand
Ein Teufel und Diktator, nach außen immer höflich
Seine tausenden Gesichter zu durchschauen, war nicht möglich
Ein Meister der Intrigen, gespalten seine Zunge
Der Schlüssel des Erfolges war schon immer nur der Junge
Und viele Jahre lief es, drehten sich die Rädchen
Bis zum ersten Februar, der Junge traf ein Mädchen
Sie würde vieles ändern und irgendwie geschah es
Dass sie an seiner Seite blieb, endlich etwas Wahres
Zwischen all den Lügen und finsteren Gestalten
Der Junge wurde Vater und nichts blieb mehr beim Alten
Mephisto säte Zwietracht und zog alle Register
Auf einmal war er Anwalt, Kläger sowie Richter
Es brach einem das Herz, den Jungen traf das Schicksal
Als seine Mutter starb, nur noch trauernde Gesichter
Er floh vor der Familie, es schlug Mephistos Stunde
Und alles, was er liebte, ging allmählich vor die Hunde
Er fing sich an zu streiten, im Endeffekt für gar nix
Versetze das Mädchen in regelrechte Panik
Sie erkannte ihn nicht wieder, was war bloß aus ihm geworden?
Das letzte bisschen Hoffnung zwischen ihnen war gestorben
Sie fiel auf ihre Knie, zu viel Last auf ihren Schultern
Sie weinte, denn sie wusste ganz genau, wer daran schuld war
Doch niemand hörte zu, als sie warnte und flehte
Ein Engel ohne Flügel sang klare Gebete
Mephisto, der Teufel, ein Lügner ohnegleichen
Für die Seele dieses Jungen ging er wieder über Leichen
Die Ehe lag in Scherben, er hatte, was er wollte
Und ließ ihn nicht mehr los wie ein Wolf seine Beute
Und so kam es, dass der Schatten ein Stück mehr von ihm Besitz nahm
Zimmer gab es viele, aber niemand macht das Licht an
Egal, was er versuchte, er versank in Depression’n
Seine ständigen Begleiter waren Geistern und Dämon’n
Er versagte sich dem Leben, weitermachen war nicht möglich
Die Frage, die ihn quälte, weshalb war er nur so töricht?
Ihm fehlten seine Kinder, sein Mädchen, seine Mama
Am Telefon erfuhr der Junge, sie war wieder schwanger
Er musste sie zurückgewinn’n und wusste, was zu tun war
Der Einzige, der das nicht wollte, war sein falscher Bruder
Mephisto wurde zornig, als er davon erfuhr
Er wollte es verhindern, von Gewissen keine Spur
Die Waffen, die er nutzte, waren schrecklich egoistisch
Fassade noch zu wahren, war von jetzt an nicht mehr wichtig
Er ließ es darauf ankomm’n und sprengte seine Ketten
Er hob die Stimme jetzt, um die Familie zu retten
Das erste Mal seit Jahren bekam das Mädchen wirklich
Den gebührenden Respekt, denn wahre Liebe stirbt nicht
Die Narben saßen tief, doch der Feind war jetzt derselbe
Gemeinsam durch den Regen, den Sturm und auch die Kälte
Sie waren voller Zuversicht, mutig und entschlossen
Er gab ihr ein Versprechen und es wurde nicht gebrochen
Und da verlor Mephisto den Schrecken alter Tage
Krallen einer Ratte, schwarze Flügel wie ein Rabe
Seine Maske fiel, so sah man seine wahre Gestalt
Er war ein Monster aus Feuer, doch sein Atem war kalt
Es ging um Leben und Tod, der Junge zog in den Kampf
Des Teufels Pläne allesamt in den Boden gestampft

[Part 2]
Fünfzehn Jahre später, der Junge fast vierzig
Fast alle seine Träume inzwischen verwirklicht
Kinder hat er fünf, Scheine hat er viele
Ehejahre sechs, geheiratet aus Liebe
Soloalben dreizehn, das Gold liegt im Keller
Talent bringt noch immer das Brot auf den Teller
Das Leben könnt’ so schön sein, unbeschwert die Wege
Hätte nur Mephisto nicht noch immer seine Seele
Verschlossen und versenkt, verloren in den Tiefen des Ozeans
Er würde sogar mit dem Tod bezahl’n
Denn er hat keine Angst, nur weil sein Gegner vorher nie am Boden lag
Genau wie damals, David gegen Goliath
Die Stimmen der Engel, sie singen im Chor
Ihre Seelen, sie stiegen zum Himmel empor
Und erzählen Geschichten vom Teufel vor Ort
Wie ein Junge aus Leichtsinn fast alles verlor
Denn es gab Zeiten, da folgte er Mephisto wie blind
Hörte die Lügen immer wieder wie das Flüstern im Wind
Wurde genauso wie er, gab den Widerstand auf
Jetzt muss er vieles graderücken, weil ihm niemand mehr glaubt
So viele Menschen erniedrigt, sich unfair verhalten
Auf dem Weg ihres Erfolges liegen hunderte Leichen
Man schrieb und suchte die Fehler, die sie machten
Unmöglich, die Dinge aus der Ferne zu betrachten
Doch heute hat der Junge die nötige Distanz
Das Bild in der Gesamtheit ungeschönt und ohne Glanz
Und heute sieht Mephisto, das Schicksal nimmt sein’n Lauf
Auch er kann nichts dran ändern, kein Feuer ohne Rauch
Er hat gewütet und am Ende Schutt und Asche hinterlassen
Er gab dem Jungen mehr als einen Grund, um ihn zu hassen
Unterwarf ihn seinem Willen, ständige Kontrolle
Dass er daran erstickte, spielt am Ende keine Rolle
Abscheulich all die Dinge, die er billigend in Kauf nahm
Lebte von den Menschen, die wahrhaftig zu ihm aufsah’n
Ein Blender, dem das Geld zu Kopf gestiegen ist
Der so viel hat, aber trotzdem nie zufrieden ist
Der niemals schläft, der Preis für seinen Frevel
Auf ewig soll er wandern durch Täler voller Schwefel
Zusamm’n mit seines Gleichen, auf dass sie nie mehr heimkehr’n
Nie mehr wieder wird er diesen Jungen nochmal einsperr’n
Das Ende einer Herrschaft, selbsternannter König
Die Welt wird ihn vergessen, nicht mehr außer-, nur gewöhnlich
Wer ist ihm noch geblieben? Seine Heerscharen fliehen
Gütig, barmherzig, er selbst war es nie
Die Angst war sein Hammer, die List war sein Meißel
Sein kranker Verstand war nicht zu begreifen
Unfassbar wie boshaft, seht euch sein Werk an
Hunderte Seelen, da unten in Kerkern, yeah
Jeder weiß, der Teufel hat sein eigenes Motiv
Das Leid, das er Menschen zufügt, ist sein Profit
Der Junge hätte lieber seine Finger davon lassen soll’n
Doch stattdessen machte er Mephistos Taschen voll
Er hat genug bezahlt, blieb keinem etwas schuldig
Egal, wie sehr es weh tat, der Junge blieb geduldig
Von jetzt an keine Kompromisse mehr
Dissen ohne Namen nennen, glaub mir mal, sie wissen, wer
Die Seele dieses Jungen genommen hat aus Gier
Er muss akzeptier’n, niemals wieder wir
Diese Zeilen komm’n von Herzen an Mephisto addressiert
Er war nie ein wahrer Freund, nur ein rücksichtsloses Tier
Am Himmel kreisen Geier, eine Ära geht zu Ende
So wurde aus dem Jungen eine lebende Legende
Er nahm den Mut zusammen und stellte sich sein’n Ängsten
Keine Maskerade, denn die Wahrheit währt am längsten
Er machte reinen Tisch, ein für alle Mal
Sein Herz weiß, man kann mit der Seele nicht bezahl’n
Also holt er sie zurück, der Deal war hiermit nichtig
Damit am Ende dieses Tunnels endlich wieder Licht ist
Und siehe da, das Leben war wieder voller Farben
So viele neue Wege, die sich ihm nun offenbarten
Er blickt nicht mehr zurück, das Kapitel ist Geschichte
Von dem dann seine Enkelkinder irgendwann berichten
Man wird von ihm erzählen, „Er war ein guter Junge
Mit Wut in seiner Lunge und dem Herzen auf der Zunge
Die Fehler, die er machte, sind tief in ihm verankert
Für jeden Tag mit der Familie ist er dankbar“
Denn es geschehen Dinge, die meisten Leute zweifeln
Verständlich, dass viele von ihnen für die Wahrheit nicht bereit sind
Der größte Trick des Teufels, mal abseits seiner Pläne
War die Menschheit glauben lassen, dass es ihn nicht gäbe

Inna – No Help

No no, I don’t make a difference
Say what you want about me, I see I see
I don’t need no permission
I run in the night from Belize to Italy

I got a Coca-Cola buttle, don’t wanna no chase ya
Drinks on me, you know how that works
Everybody wanna see what I’m ’bout to do first
Watch me and do not disturb

Ooh, I get by myself in this life
How good I feel
Ooh, I do me so well
You know I don’t need no help

When I get by myself in this life
How good I feel
Yeah, I do me so well
You know I don’t need no help

No, I don’t need no help

Why you all on my body
Say que quieres de mi, de mi, de mi
Baby I’mma be honest
Estoy pensando en ti, en ti, en ti

I got a Coca-Cola buttle, don’t wanna no chase ya
Drinks on me, you know how that works
Everybody wanna see what I’m ’bout to do first
Watch me and do not disturb

Ooh, I get by myself in this life
How good I feel
Ooh, I do me so well
You know I don’t need no help

When I get by myself in this life
How good I feel
Yeah, I do me so well
You know I don’t need no help

No, I don’t need no help

Eyes on my body, you want it, you want it
But this is the night that I’m gonna be on my own
Hands off my body, my body, don’t hurry up
‘Cause this is the night that I’m gonna be on my own
I know I don’t make a difference

Ooh, I get by myself in this life
How good I feel
Ooh, I do me so well
You know I don’t need no help

When I get by myself in this life
How good I feel
Yeah, I do me so well
You know I don’t need no help

No, I don’t need no help
No, I don’t need no help…

Müzik ruhun gıdasıdır. Edebiyat da öyle. Edebiyat ile müziği birleştiren en önemli faktör de şarkı sözleri. Bazı şarkı sözleri öyle değerli ki, en büyük şiirler kadar etki bırakıyor dinleyende. Pek çok şarkı sözü yazarının ozan olarak anılmasının sebebi de bu sanırız. Bazen kırgınlığımızı dile getirmek, bazen aşkımızı anlatmak, bazen de barış dalı uzatmak için şarkı sözlerine sarılırız. Bazı şarkılar dilimize takılır, nakaratını söyler dururuz ama sözlerinin gerisini unuturuz. Şimdi bütün şarkı sözlerini tek tıklamayla önünüze seren bir site var -> Sarki-Sozleri.Net

Bu Site

Şarkı Sözleri

Sitesidir...

Yerli ve yabancı şarkı sözlerini, sanatçıların biyografilerini, şarkı sözü notalarını, müzik haberlerini, akor-tab bilgilerini ve popüler şarkıların çevirilerini www.sarki-sozleri.net'te bulabilrisiniz.

Yukarı